Home       Urlaub am Bauernhof       Ferienwohnungen       Anfragen/Buchen       Familienbetrieb       Galerie       Kontakt       Gästebuch       Links
STEINBACHHOF | Fam. Loitfellner | Steinbachweg 11 | A-5661 Rauris
Tel +43 664 160 24 01 | Mail info@steinbachhof.at

Familie Loitfellner

 

 

 

 

Ingrid Loitfellner-Moser & Franz Loitfellner

Ingrid:
In einem alten Haus zu wohnen, ist ein Gefühl! Es lebt auf, atmet und lacht, wenn munteres Leben sich darin rührt.
Unsere beiden Ferienwohnungen sind in unserem Bauernhaus integriert und mit den Menschen, die zu uns kommen, leben wir so etwas, wie eine Wohngemeinschaft auf kurze Zeit. Wir respektieren den Wunsch nach Rückzug und genießen die Begegnungen, die sich im und ums Haus ergeben.
Es ist ein wunderbares Da-Sein, für Menschen in einer so schönen Zeit, wie deren Urlaub in den Bergen, da zu sein.
Unser Haus Sommer wie Winter Menschen zu öffnen und ihnen und ihren Geschichten dabei zu begegnen ist eine erfüllende Aufgabe.
Geboren und aufgewachsen bin ich in Niederösterreich. Nach meinem Kurzstudium auf der Universität für Bodenkultur hat es mich nach zwei Almsommern auf der malerischen Litzlhofalm im Rauriser Seidlwinkltal immer öfter nach Rauris gezogen…
Beruflich bin ich Kindergarten- und Montessoripädagogin und arbeite in Teilzeit bei der Lebenshilfe Salzburg in Zell am See. Jüngst habe ich die Babymassage – Kursleiterausbildung und den Lehrgang für Baby- und Kinderbauernhof abgeschlossen.
Ich liebe es, auf unserem Steinbachhof Ideen und Visionen zu verwirklichen, spiele gerne Gitarre, höre Jazz, genieße qualitätsvolle Filme im Kino, reise gerne in Städte, um mir dort vorwiegend Museen mit moderner Kunst anzusehen.
Mit der Foto- und Schreibgruppe Rauris habe ich schon so manche Projekte verwirklicht und hin und wieder veröffentliche ich auch eigene Texte.

Franz:
Landwirtschaft zu betreiben, ist eine enorm komplexe Sache und gerne lasse ich mich auf die Gespräche ein, um die Fragen der Gäste zu beantworten. Kein Märchenbauernhof, sondern Landwirtschaft im Spannungsgefüge einer globalisierten Welt.
Ich bin Absolvent der Handelsakademie, arbeitete 6 Jahre in Rauris auf der Bank, ehe ich mich dem elterlichen Betrieb gewidmet habe. Tradition ist eine Wurzel, Wissen hilft, Ressourcen zu erkennen, Ziele und Visionen zu entwickeln. Meine Ausbildungen zum Land- und Forstwirtschaftsmeister und Aufsichtsjäger ermöglichen mir einen ganzheitlichen Blick auf den Lebensraum „Steinbachhof“ und darüber hinaus.
Der Name Loitfellner steht für Fleckviehzucht und um in der Rinderzucht weiterhin erfolgreich sein zu können, ist es nötig, ständig den eigenen Horizont zu erweitern.
Meine ganz besondere Liebe gilt aber der Forstwirtschaft! Wenn irgend möglich arbeite ich in unserem Forstbetrieb Friesenlaib in Goldegg-Weng – für mich einer meiner persönlichen Kraftplätze.
Vor kurzem habe ich die Ausbildung zum Waldpädagogen absolviert und gebe mein Wissen über Wald und Wild, Land- und Forstwirtschaft gerne in Führungen weiter, was Groß und Klein gleichermaßen begeistert.
In der Kommunalpolitik bin ich nun schon eine ganze Weile als Vizebürgermeister von Rauris tätig.
Wenn es die Zeit zulässt, gehe ich alleine oder mit Freunden jagen, ich schätze guten Pfeifentabak, ein Glas hochwertigen Whiskey und bereise gerne einmal die eine oder andere Stadt.

Samuel, geboren 2002:


Wenn ich groß bin, baue ich mir am Steinbachhof einmal den Dachboden aus. Zuerst aber werde ich in meinem Baumhaus ein Casino eröffnen, denn ich pokere unheimlich gerne. Meine Hausaufgabe mache ich in der Küche. In meinem Kinderzimmer will ich dafür keine Zeit und keinen Platz verschwenden um hier den Ideen für meine Lego -Bauwerke freien Lauf zu lassen. Von Lego interessiert mich so ziemlich alles und es wäre toll, später einmal Lego- Designer zu werden.
Schulisch werde ich vorerst noch in Rauris bleiben. Ich nehme Schlagzeugunterricht, was total viel Spaß macht. Aber keine Angst vor dem Krach, ich übe eh nur sehr selten.
Im Winter bin ich auf meinen Freestyle Ski schon ziemlich flott unterwegs.
Ich liebe Urlaub am Sandstrand und die Zeit, die ich bei meinen Cousins in Niederösterreich verbringen kann.

 

Clara, geboren 2004:


Wenn Gäste anreisen, ist meine erste Frage, ob Kinder dabei sind. Ich kenne mich bei uns am Hof nämlich schon sehr gut aus und nehme die Gästekinder mit auf den Spielplatz oder in den Stall. Somit habe ich in den Ferien immer ziemlich viel zu tun. Morgens nach dem Frühstück raus ins Kleintiergehege, spielen, Streiche aushecken, Vorstellungen für die Eltern mit den Gästekindern vorbereiten.
Später möchte ich vielleicht einmal Tierärztin werden. Selbstverständlich bleibe auch ich am Hof, wahrscheinlich baue ich mir das Gartenhaus aus.
Ich gehe in die Volksschule Rauris, trainiere in der Wettkampfgruppe der rhythmischen Sportgymnastik Rauris und spiele Querflöte, möchte aber auch noch reiten lernen und vieles mehr.
Ich werke und bastle sehr gerne und wenn ich genug habe vom Trubel, ziehe ich mich mit meinem Nintendo oder MP3 Player zurück.

 

Damaris, geboren 2007


Wenn ich ein paar kleine Tiere und Püppchen habe, bin ich das glücklichste Kind der Welt. Ständig fallen mir neue Geschichten ein und ich spiele lange Zeit mit ihnen.
Ich gehe in den Kindergarten Rauris und mag gerne die neuen Lieder, Gedichte und Spiele meiner Familie zu Hause vorführen.
Als jüngstes Steinbachkind habe ich gewisse Vorteile. So ist es ziemlich nützlich zu rufen „I bin die Allerkleinste, mir muss wer helfen!“, bevor ich mich selber um etwas bemühe. – Funktioniert recht gut.
Am Freitag gehe ich zum Tanztraining und habe dabei großen Spaß.
Ich bin eigentlich überall hinterher, was Sami und Clara den ganzen lieben Tag machen und so wird mir auch selten langweilig.
Im Sommer gehe ich sehr gerne schwimmen. Ein Gebirgskind muss Schi fahren können – das lasse ich mir neben meinen Eltern im witzigen Kinderschikurs beibringen!

 

Anni:


Das Steingütl war noch gar nicht bezogen, aber schon blühten die ersten Blumen am Balkon des kleinen Häuschens. Und das ist bezeichnend für Anni. Sie verwandelt selbst kleinste Stellen in Blütenmeere, die sie den ganzen Sommer umsorgt. Wenn durch den Steinbachhof frischer Brotduft zieht, dann kommt der aus ihrer Küche. Unsere Kinder sind bei ihr bestens aufgehoben, wenn Mama und Papa nicht da sind.
Viele Jahre war sie am Steinbachhof Bäuerin. Gemeinsam mit Josef haben sie in harter Arbeit die alten Mauern des Hofes vor dem Verfall gerettet und ihn wieder bewohnbar gemacht.
Das Steingütl hat sie zusammen mit ihrem Mann im Jahr 2010 erbaut, welches sie mit großer Sorgfalt und viel Liebe hegt und pflegt
Für das Wohlbefinden während Ihres Urlaubs in der Ferienwohnung Steingütl ist Anni ihre Ansprechperson.


Josef:


Josef war über viele Jahre Bauer am Steinbachhof. Noch viel länger war er Jagdleiter eines großen Jagdreviers im Seidlwinkltal im Nationalpark Hohe Tauern. Er kann Abende lang Geschichten erzählen. Besonders gerne fahren die Gäste mit ihm im Sommer auf die Rettenegg – Hochalm, um nach unseren Jungrindern zu sehen.
Josef ist ein Tausendsassa, der zusammen mit Anni vom Kleintiergehege bis zum großen Stalltor alles produzieren kann.
Er liebt seine Bauernhoftiere, die Jagd und gesellige Abende, bei denen alte Lieder gesungen werden, wo er oft kräftig miteinstimmt.
Das Steingütl im Seidlwinkltal ist unter seiner tatkräftigen Mithilfe im Jahr 2010 gebaut worden. Von den Zimmererarbeiten bis zur liebevollen Ausstattung des Hauses war er mit dabei.
Vom Schneeräumen bis zum Heizen - mit viel Umsicht ist Josef bemüht, sich um das „Drumherum“ für Ihren Urlaub in der Ferienwohnung Steingütl zu kümmern.

 


Zurück